Kalender  

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   

Facebook  

   

Statistik  

Heute 13

Gestern 9

Woche 137

Monat 386

Insgesamt 63121

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

   

Der Paulinchen-Orden

Am 23.10.1982 haben die Wiesdorfer "ihrer" Paulinchen erstmalig ein Denkmal gesetzt.

Das Denkmal steht neben der St.-Antonius-Kirche und wurde von dem Leverkusener Bildhauer Kurt Arentz geschaffen.

Das bekannteste Original in Wiesdorf war Pauline Pohnke, genannt "Paulinchen", die 1907 mit Bruder und Schwägerin nach Wiesdorf kam. Die Familie kaufte Anfang der 30er Jahre ein Haus an der Großen Kirchstraße. Paulinchen brachte jeden Morgen ihre Kühe auf die Weide. Weil sie die Kühe durch die Straßen führte und sonst überall zu sehen war, wurde sie stadtbekannt und auch zur Zielscheibe von Hänseleien und Schabernack. Trotzdem war sie bis zu ihrem Tod immer lustig und machte jeden Streich, insbesondere der Kinder mit. Paulinchen führte einen persönlichen Kampf gegen den Nationalsozialismus. Als man Milch zu einer Sammelstelle abliefern musste, glaubte sie, die Milch sei für die SA. Sie goss deshalb Wasser in die Sammelkanne. Der Betrug von Paulinchen blieb nicht verborgen und eines Tages kamen SA-Leute zu ihr. Sie sagte ihnen, dass die Milch zu schade für die SA sei. Damit hat sie ihre ganze Meinung zum Ausdruck gebracht.

Die KG WiesdorferRheinkadetten 1949 e.V. verleiht einmal jährlich den Paulinchen-Orden.


2012 erhielt Ilse Kunert den Paulinchenorden für besondere Leistungen im Bereich ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Stadt Leverkusen.

Die Träger des Paulinchen-Ordens

  2011  Steffi Nerius
  2010  Eva Lux
  2009  Nicht vergeben
  2008  Nicht vergeben
  2007  Käthe Steinke
  2006  Ursula Willumat

  2005  Lupe Team
  2004  Ursula Monheim
  2003  Irmgard Mierbach
  2002  Anneliese Richrath
  2001  Gisela Schirm
  2000  Gertrud Krettek